Ferienhaus-Buchungen im Januar wieder auf Vor-Krisen-Niveau

Ferienhaus,Reise,News,Tourismus

BestFewo: Kunden werden immer jünger und geben mehr Geld für Unterkünfte aus

Berlin. BestFewo, die größte Buchungsplattform für Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Deutschland, ist sehr gut ins neue Jahr gestartet. Während sich die Bundesbürger mit ihren Urlaubsbuchungen insgesamt noch zurückhalten, hat sich das Ferienhausgeschäft schnell von den Folgen der Pandemie erholt. Bei BestFewo haben die Buchungen im Januar 2022 wieder das Vor-Krisen-Niveau erreicht.

„Die Dynamik der aktuellen Buchungsentwicklung übertrifft unsere Erwartungen. Damit war in Anbetracht der vierten Corona-Welle nicht unbedingt zu rechnen“, freut sich Dirk Föste, Geschäftsführer von BestFewo. Es wird vor allem sehr kurzfristig gebucht. Während in den Jahren 2018 und 2019 knapp acht Prozent der im Januar gebuchten Unterkünfte für einen Urlaub im selben Monat gebucht wurden, hat sich die Zahl der Januar-Buchungen mit Anreise im Januar in 2022 mit knapp 15 Prozent fast verdoppelt. Die Zahl der im Januar gebuchten Ferienwohnungen und Ferienhäuser mit Anreise im ersten Quartal 2022 ist sogar um 20 Prozent gestiegen.

Das Ferienhausgeschäft in Deutschland habe sich bereits im letzten Jahr – im Vergleich zu anderen Urlaubsarten wie etwa Flugreisen und Kreuzfahrten – vergleichsweise gut entwickelt, so der BestFewo-Chef. Die Gründe dafür seien vielfältig. „Neben einem generellen Trend zu mehr Individualität, Platz und Privatsphäre spielt uns hier natürlich in die Karten, dass das Ferienhaus mit Blick auf die Pandemie zu den sichersten Ferienunterkünften gehört“, erklärt Föste die positive Entwicklung. Das Risiko einer Ansteckung sei extrem gering. Zudem hätten Urlauber in Deutschland nicht das Problem von sich ständig ändernden Einreisebestimmung. Das sorge für Sicherheit und schaffe Vertrauen.

Am häufigsten wurden im Januar 2022 Unterkünfte in Schleswig-Holstein gebucht, vor Ferienhäusern und -wohnungen in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. Der beliebteste Ort ist St. Peter-Ording, gefolgt von Zingst und Otterndorf. Der Trend geht dabei eindeutig in Richtung Ferienhaus mit einem Buchungsplus von mehr als 53 Prozent im Vergleich zu Ferienwohnungen.

„Platz und Komfort sind unseren Kunden heute sehr wichtig. Ein Fünftel von ihnen hat in diesem Jahr größere Unterkünfte gebucht als vor Corona“, sagt Föste. Ferienhaus-Urlauber würden zudem mehr Wert auf die Ausstattung mit Whirlpool, Sauna oder Kamin legen“, so der Geschäftsführer mit Hinweis auf den gestiegenen Warenkorbwert. Der sei im Januar dieses Jahres um 27 Prozent höher als vor der Pandemie.

Verändert hat sich auch die Altersstruktur der Gäste: Ferienhaus-Urlauber werden immer jünger. Im Vergleich zu 2019 ist die Zahl der 18- bis 24-Jährigen in 2022 um elf Prozent, und die der 25- bis 34-Jährigen um 13 Prozent gestiegen. Der Altersdurchschnitt der BestFewo-Kunden ist von 46,2 Jahre (2019) auf 44,6 Jahre (2022) gesunken.

Grundlage für die Analyse von BestFewo sind 1,1 Millionen Buchungen sowie Such- und Reservierungsanfragen aus dem Monat Januar der Jahre 2018 bis 2022.

Über BestFewo:

Mit mehr als 125.000 deutschen Unterkünften ist BestFewo die größte Plattform für Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Deutschland. Das Unternehmen zählt mit insgesamt mehr als 400.000 Objekten auch europaweit zu den führenden Anbietern in diesem Segment. Alle Angebote sind online buchbar – auch für Reisebüros. Durch eine enge Zusammenarbeit mit den lokalen und regionalen Tourismusorganisationen wird eine qualitativ hochwertige Produktauswahl sichergestellt. BestFewo ist das erste Reiseunternehmen, das nach den Standards des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) geprüfte Urlaubsquartiere anbietet. Betreiber des Ferienhausportals ist die BestSearch Media GmbH mit Sitz in Potsdam.

 

KC3 GmbH, Foto: Systembild: Ferienhaus-Buchungen im Januar wieder auf Vor-Krisen-Niveau (C) IStock

Sri Lanka wieder für internationale Touristen geöffnet

Sri Lanka,Tourismus,Reise,News,Urlaub

Sri Lanka – Direktflüge und tropisches Klima machen die tropische Insel in diesem Winter zum beliebten Urlaubsziel

Colombo. Die tropische Insel Sri Lanka im Indischen Ozean ist wieder uneingeschränkt für internationale Touristen geöffnet. Die regelmäßigen Flug-Verbindungen zwischen Deutschland und Sri Lanka machen das Land zu einem passenden Winterurlaubsziel. Alle Kultur- und Freizeitstätten in Sri Lanka sind nun geöffnet und Touristen können in jeden Teil des Landes reisen.

Drei Direktflüge pro Woche zwischen Frankfurt und Sri Lanka sorgen für eine bequeme und sichere Anreise, da unnötige Kontakte in Transitflughäfen vermieden werden können, wodurch das Infektionsrisiko gesenkt wird. Die Wintermonate sind die perfekte Reisezeit für alle, die sich danach sehnen, Sri Lanke zu besuchen und sich unter der tropischen Sonne zu sonnen. Ihr Touristenvisum können Sie online unter www.eta.gov.lk beantragen.

„Sri Lanka wieder für internationale Touristen geöffnet“ weiterlesen

Deutsche Reisewarnung für Österreich in Kraft

Reisen,Tourismus,Urlaub, Österreich

Deutschland warnt wieder vor nicht nötigen Reisen nach Österreich

Wien. Seit Sonntag gilt Österreich für Deutschland als Corona-Hochrisikogebiet. Wegen der hohen Infektionszahlen trat daher um 0.00 Uhr auch eine Reisewarnung des deutschen Außenministeriums in Kraft. Ausgenommen sind nur die Gemeinden Mittelberg und Jungholz und das Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee. Einreisende aus Österreich, die nicht geimpft und genesen sind, müssen in Deutschland zehn Tage in Quarantäne. Ein Freitesten ist ab dem fünften Tag möglich.

Die Reisewarnung und die verschärften Einreiseregeln treffen vor allem den heimischen Tourismus hart. Neben ungeimpften Gästen müssen sich auch alle Kinder unter zwölf Jahren nach ihrer Rückkehr nach Deutschland in eine fünftägige Quarantäne begeben. Geimpfte und Genesene müssen sich vor der Einreise nach Deutschland verpflichtend digital anmelden. Bei der Einreise ist die Bestätigung der Anmeldung mitzuführen. Für den kleinen Grenzverkehr sowie Grenzpendler und Grenzgänger gilt eine Ausnahme von der Anmelde- und Absonderungspflicht.

 

APA/Reise.eu.com/Foto: Systembild Reisen © IStock

Schladminger Planai in den Winter gestartet

Schladminger Planai,Winter,Tourismus,Reise,News,Medien,

Ab sofort durchgehender Skibetrieb

Ab sofort durchgehender Skibetrieb

Schladming. Der Startschuss für den Skibetrieb auf der Schladminger Planai ist geglückt. Am Freitag öffnete die Märchenwiesebahn ihre Pforten. Die ersten Skigäste der Saison, Josef Lanner aus Abtenau und Susi Lux aus Schladming, wurden mit einem Planai Goodie-Bag beschenkt.

Ideale Pistenbedingungen mit einer Schneeauflage von über 30 Zentimetern erwarten die Skifahrer in den kommenden Tagen. „Die Lust aufs Skifahren ist bereits groß, daher sind wir dankbar, auf der Planai mit dem durchgängigen Skibetrieb starten zu können. Das ist auch ein wichtiges Zeichen für den österreichischen Wintersport. Ein großer Dank gilt auch unserem Mitarbeiterteam für den grandiosen Schneeeinsatz“, so Geschäftsführer Georg Bliem.

Den Gästen steht auf der Planai auch ein Take Away-Service im Bereich der Talstation Märchenwiesebahn zur Verfügung. Die Anreise erfolgt aktuell mit dem eigenen PKW über die Planai-Straße (Mautstraße frei). Parkmöglichkeiten sind im Bergbereich vorhanden.

Damit ein sicheres und sorgenfreies Skifahren garantiert ist, wurden auf den Schladminger Skibergen wieder umfassende Maßnahmen umgesetzt. Von Freitag bis Sonntag brauchen die Gäste bei der Auffahrt mit der Sesselbahn noch die FFP2-Maske. Ab Montag, den 15. November gilt für Skigäste anstelle der Maskenpflicht die 2G-Regelung (geimpft oder genesen).

Infobox:

  • durchgehender Skibetrieb auf der Planai von 12. November 2021 bis zum 18. April 2022
  • aktuell geöffnete Bahnen: Märchenwiesebahn; weitere Anlagen werden, sobald es die Schneelage erlaubt, den Betrieb aufnehmen.
  • Preise zu Saisonbeginn: Tagesskipass Erwachsene € 33,00; Jugend € 27,00; Kinder € 17,00 3 Stunden Karte Erwachsene € 25,00; Jugend € 21,00; Kinder € 12,00
  • Alle weiteren Infos und Maßnahmen zum Skibetrieb unter www.planai.at.

 

Planai-Hochwurzen-Bahnen/Reise.eu.com, Foto: Mit Josef Lanner aus Abtenau und Susi Lux aus Schladming wurden die ersten Skifahrer auf der Planai in dieser Saison begrüßt © Harald Steiner/Planai-Hochwurzen-Bahnen

Booking.com setzt auch auf klimafreundliche Angebote

Booking.com,Tourismus,Reise,News,Urlaub

Booking.com will auf dem Weg aus der Corona-Krise ein Rundum-Reiseportal werden und auf klimafreundliche Angebote setzen

München . Die Internet-Plattform Booking.com will auf dem Weg aus der Corona-Krise ein Rundum-Reiseportal werden und auf klimafreundliche Angebote setzen.

Vorstandschef Glenn Fogel strebt an, dass Kunden nicht mehr nur vorrangig ihre Unterkunft über Booking.com buchen, sondern den gesamten Weg zum Reiseziel und wieder zurück. «Auf diese Weise werden wir in der Lage sein, unser Geschäft langfristig auszubauen», sagte Fogel der Deutschen Presse-Agentur. Schon jetzt könnten Kunden auch ihren Flug buchen oder die Fahrt vom Flughafen ins Hotel. Geplant sind zudem klimafreundliche Reiseoptionen. Details nannte der US-Manager zunächst nicht.

«Das bedeutet, dass wir unseren Kunden künftig Auswahlmöglichkeiten für klimafreundlichere Fortbewegung bieten könnten, beispielsweise mit dem Angebot elektrischer Mietautos.» Eine zweite Option: «Wir könnten auch Hotels und … Partner beim Umbau zu einem klimafreundlichen Geschäft unterstützen», sagte Fogel. Dies basiert auch auf der Überlegung, dass kleine und mittlere Hotels oft nicht so kapitalstark sind und nicht das Knowhow für den klimaneutralen Umbau ihrer Gebäude haben. Auch US-Konkurrent Expedia hatte nach starken Quartalszahlen angekündigt, neue Wege einschlagen zu wollen.

Übernachtungen brachen ein

2020 hatte die Tourismusbranche einen Einbruch erlebt. Die Zahl der Übernachtungen in Deutschland war laut Statistischem Bundesamt um fast 200 Millionen auf 302 Millionen zurückgegangen. Es war der niedrigste Stand seit der Vorlage gesamtdeutscher Zahlen im Jahr 1992. Booking.com mit Hauptsitz in Amsterdam hat nach Angaben des Bundeskartellamts in Deutschland den größten Marktanteil bei Online-Hotelbuchungen vor den Konkurrenten HRS und Expedia.

Rückenwind verspricht sich die Reisebranche auch von Erfolgen bei Medikamenten gegen das Corona-Virus – wie zuletzt Meldungen des US-Pharmakonzerns Pfizer, wonach seine Pille die Gefahr einer notwendigen Krankenhauseinweisung oder eines Todes um 89 Prozent reduzieren soll. Die Expedia-Gruppe hatte für das dritte Quartal Zahlen fast auf Vorkrisenniveau gemeldet, der Unterkünfte-Vermittler Airbnb verbuchte mit einem Rekordquartal jüngst ein starkes Comeback.

Anteil der Geschäftsreisen nimmt ab

Die Pandemie hat nach Einschätzung Fogels die Reisebranche dauerhaft verändert. «Freizeitreisen haben sich sehr viel schneller wieder erholt als Geschäftsreisen», sagte er. «Wir alle haben gelernt, auf Videokonferenzen sehr gut zu kommunizieren. Ich denke, dass Unternehmen langfristig sorgfältiger prüfen werden, welche Geschäftsreisen notwendig sind.» Eines Tages werde auch die absolute Zahl an Geschäftsreisen wieder höher sein als im Rekordjahr 2019. Aber deren Anteil am gesamten Reisemarkt werde niedriger bleiben.

«Wir sehen bereits, dass Fluglinien die Zahl ihrer Sitze in der Businessklasse reduzieren und dafür mehr Economysitze anbieten», sagte Fogel. Viele Business-Hotels orientierten sich ein bisschen um in Richtung Freizeit: «Reisende Geschäftsleute werden künftig häufiger Freizeit und Business kombinieren. Ein Geschäftsreisender aus New York wird sich überlegen: Wenn ich geschäftlich nach München fliege, will ich da nur an einem zweitägigen Meeting teilnehmen, oder bleibe ich privat noch zwei oder drei Tage länger?»

 

dpa/presse.online, Foto: Booking.com © PSM.Media- Nachrichtenagentur

Bali verkürzt Quarantäne für Geimpfte auf drei Tage

Bali,Tourismus,Reise,News,Medien

Mit einer verkürzten Quarantäne will Indonesien mehr Touristen nach Bali locken

Willkommen sind aber nur Reisende aus 19 Ländern.

Riau. Um mehr Touristen anzulocken, haben die indonesischen Behörden die Quarantänezeit für vollständig geimpfte Urlauber auf der beliebten Insel Bali auf drei Tage verkürzt. Bislang mussten Feriengäste fünf Tage in Isolation, bevor sie sich auf der Insel frei bewegen durften. Die anderen Regeln, die seit Mitte Oktober gelten, hätten sich aber nicht geändert, berichtete die Zeitung „The Bali Times“ am Donnerstag unter Berufung auf die Gesundheitsbehörden.

So müssen Reisende die Quarantäne selbst bezahlen und zudem den Nachweis über eine Krankenversicherung erbringen, die die Besucher im Covid-Fall über eine Summe von 100 000 Dollar (86 000) abdeckt. Bislang sind nur Touristen aus 19 Ländern zugelassen, darunter Indien, Japan, Neuseeland, Italien, Frankreich und Spanien. Deutschland ist nicht dabei.

„Bali verkürzt Quarantäne für Geimpfte auf drei Tage“ weiterlesen

Thailand bereitet sich auf eine Unwetterfront vor

Thailand,Phuket,Krabi,Tourismus,Reise,News,Reise_News

Thailand: Unwetter auf Phuket und in Krabi bis 8. November

In Thailand erwarten mehrere Regionen in dieser Woche heftige Regenfälle, die zu Überflutungen führen können

Bangkok. Thailand bereitet sich auf eine Unwetterfront vor, die im Laufe der Woche besonders die zentralen und südlichen Landesteile treffen wird. Noch bis mindestens zum 8. November werden heftiger Wind und starke Regenfälle erwartet, die örtlich auch zu Überschwemmungen führen können. Betroffen sind neben der Urlaubsinsel Phuket auch die Provinzen Krabi, Ranong, Surat Trani und Trang.

„Thailand bereitet sich auf eine Unwetterfront vor“ weiterlesen

Neuer Thailand Pass ersetzt bisherige Einreisegenehmigung

Thailand,Tourismus,Reise_News,Urlaub

Thailand führt zum 1. November den Thailand Pass als Nachfolger des Certificate of Entry ein

Thailand führt parallel zur touristischen Wiederöffnung am 1. November auch ein neues Einreiseformular ein. Der sogenannte Thailand Pass ersetzt die bisher geforderte Einreisegenehmigung Certificate of Entry (COE) und soll die Einreise erleichtern. Wer für einen anstehenden Thailand-Urlaub bereits ein COE beantragt hat, kann dieses übergangsweise dennoch nutzen.

„Neuer Thailand Pass ersetzt bisherige Einreisegenehmigung“ weiterlesen

Berglandschaften in Zentral Bulgarien mit großartigem Skiresort

Bulgarien,Tourismus,Freizeit,Unterhaltung,Urlaub

Bulgarien im Herbst und Winter – Farbenfrohe Landschaften und Vorbereitung für den Wintersport

Sofia. Wenig bekannte Berglandschaften in Zentral Bulgarien mit reicher Tradition und großartige Skiresort in der Nähe von modernen Thermalhotels, die auch mit Bio-Landwirtschaft punkten und gesunde und feinste Zutaten den Gästen bieten. Viel Bewegung in der Natur in Verbindung mit erholsamen Thermalquellen, köstlichen Speisen der Region und selbstverständlich hervorragende Weine kann verlockend klingen und bei der nächsten Reiseplanung Bansko, Ragloz, Banya auf die Wunschliste stellen.

Vor kurzem gab die Ministerin für Tourismus, Frau Prof. Baltova eine Pressekonferenz in Banya, wo sie betonte: „Bulgarien ist für die Schwarzmeerküste bei Reisenden bekannt, aber zum Glück wurden eindrucksvolle Investitionen in den Ski- und Wandergebieten wie Bansko realisiert. Der Eindruck ist überraschend modern und meistens in der vier und fünf Sterne Kategorie angesetzt. Die Skipass-Preise sind günstiger, obwohl hier auch das große Weltcuprennen jährlich im Februar stattfindet und die bekannten Sportler und Glamour unterwegs ist. Wir sind froh, dass wir in Bulgarien nicht nur im Sommer, sondern auch im Herbst und in der Wintersaison Qualität und Tradition für unsere Gäste anbieten können. Diese Gegend ist einmalig, weil in dieser Höhenlage auch die erholenden heißen Mineralquellen sprudeln und zu jeder Jahreszeit die Natur eine Attraktion bietet.“

„Berglandschaften in Zentral Bulgarien mit großartigem Skiresort“ weiterlesen

Tunesien und Marokko keine Risikogebiete mehr

Tunesien,Marokko,Risikogebiet,Tourismus,News,

Tunesien gilt ab dem 17. Oktober um 0 Uhr nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet.

Das Robert Koch-Institut streicht in dieser Woche mit Tunesien und Marokko zwei beliebte Urlaubsländer von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Passend dazu hat Tunesien gerade verkündet, ab morgen die Einreise für geimpfte Urlauber durch eine Abschaffung der Testpflicht zu erleichtern. Ebenfalls nicht mehr als Hochrisikogebiet gilt ab kommendem Sonntag Sri Lanka.

„Tunesien und Marokko keine Risikogebiete mehr“ weiterlesen