Corona-Maßnahmen werden auch auf den Kanaren gelockert

Urlaub auf  den Kanaren wieder möglich

Seit Kurzem haben die hiesigen Behörden die Corona-Warnstufen auf einigen der Kanarischen Inseln herabgesetzt. Einheimische sowie Urlauber können sich hier nun über gelockerte Beschränkungen freuen.

Berlin- Die Kanarischen Inseln werden seitens des Auswärtigen Amtes derzeit noch als Corona-Risikogebiet eingestuft. Unter bestimmten Auflagen ist für Deutsche ein Urlaub auf den Kanaren dennoch möglich.

Die Kanaren-Regierung teilt die acht Kanarischen Inseln Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, La Palma, Lanzarote, El Hierro, La Gomera und La Graciosa in vier Corona-Warnstufen ein. Während die beliebte Ferieninsel Teneriffa nun einige Freiheiten verliert, gewinnt Gran Canaria hingegen neue Privilegien. Teneriffa befand sich vorher auf der Corona-Warnstufe 1 und wurde nun auf die Risikostufe 2 hoch gesetzt.

Auf Gran Canaria sind hingegen die Infektionszahlen so weit gesunken, dass das Eiland seit Kurzem auf die Corona-Warnstufe 2 herabgesetzt wurde. Dies bedeutet, dass sich hier wieder bis zu 6 nicht in einem Haushalt lebende Personen treffen dürfen. Ebenso wurde die nächtliche Ausgangssperre auf Gran Canaria auf die Zeit zwischen 23 und 6 Uhr verkürzt.

Darüber hinaus freut sich die gefragte Urlaubsinsel Fuerteventura über sinkende Infektionszahlen und eine damit einhergehende Herabsetzung auf die niedrigste Corona-Warnstufe 1. Hier genießen die Menschen von nun an wieder mehr Freiheiten. So wurde die nächtliche Ausgangsbeschränkung gänzlich aufgehoben und auch Gruppentreffen von bis zu maximal 10 getrennt lebenden Personen sind wieder möglich. Dieselben Privilegien genießen Menschen auch auf den Inseln El Hierro, La Gomera und La Palma, wo bereits seit Längerem die Warnstufe 1 gilt.

 

Triplemind GmbH, 25.02.2021, Foto:  Kanaren Urlaub © Adam Kontor

Eine Antwort auf „Corona-Maßnahmen werden auch auf den Kanaren gelockert“

Schreibe einen Kommentar Antworten abbrechen