Lust auf Urlaub – Die Mehrheit will verreisen

Urlaub, Reise,News,Sommer,Tourismus

Zwei Drittel der Menschen in Deutschland haben Reisepläne diesen Sommer

Berlin. Die vielleicht schönste Zeit des Jahres ist da: der Sommer. Und wer kann und möchte, plant einen Sommerurlaub ein. Urlaub bedeutet, dem Alltag zu entfliehen, um zu entspannen oder aktiv zu sein, vielleicht auch, das eine oder andere Abenteuer zu erleben. Das gelingt besonders gut, wenn man verreist. So planen laut einer aktuellen forsa-Umfrage[1] im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland, 68 Prozent der Menschen in Deutschland, im Sommer 2022 zu verreisen. 28 Prozent haben keinerlei Reiseabsichten.

JÜNGERE MENSCHEN UND FAMILIEN MIT KINDERN SIND BESONDERS REISEFREUDIG

Besonders groß ist die Reiselust bei den Befragten zwischen 18 und 49 Jahren: Von ihnen haben in etwa drei Viertel Reisepläne (18- bis 34-Jährige: 74 Prozent, 35- bis 49-Jährige: 79 Prozent). Auch Familien mit Kindern freuen sich, in den großen Ferien in den Urlaub aufzubrechen: 82 Prozent haben dies vor. Senioren ab 65 Jahren planen in der Hauptsaison mit noch 57 Prozent etwas weniger zu verreisen.

URLAUBSPLÄNE VOM EINKOMMEN ABHÄNGIG

Bei der Reiseplanung zeigen sich auch Unterschiede nach Höhe des Haushaltsnettoeinkommens: So planen 82 Prozent der Befragten mit einem Einkommen von 4.000 Euro und mehr, diesen Sommer zu verreisen. Bei einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 2.500 Euro sind es nur noch etwas mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent).

ENTSPANNT VERREISEN

Die Umfrage zeigt, wie groß die Lust auf Urlaub bei vielen Menschen ist. „Unvorhersehbare Ereignisse wie ein Unfall oder eine Krankheit können dazu führen, dass eine Reise storniert oder abgebrochen werden muss oder medizinische Hilfe am Urlaubsort benötigt wird“, sagt Sebastian Dietze, Versicherungsexperte von CosmosDirekt und ergänzt: „Daher kann der Abschluss spezieller Reiseversicherungen wie etwa einer Reiserücktritts- und Abbruchversicherung und einer Auslandskrankenversicherung, sehr sinnvoll sein, um sich vor finanziellen Folgen dieser Umstände zu schützen.“

[1] Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Sommerurlaub 2022“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland. Im Juni 2022 wurden in Deutschland 1.504 nach einem systematischen Zufallsverfahren ausgewählte Bürgerinnen und Bürger ab 18 Jahren befragt. Die Fehlertoleranz der ermittelten Ergebnisse liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.

COSMOSDIREKT

CosmosDirekt ist Deutschlands führender Online-Versicherer und der Direktversicherer der Generali in Deutschland. Mit einfachen und flexiblen Online-Angeboten und kompetenter persönlicher Beratung rund um die Uhr setzt das Unternehmen neue Maßstäbe in der Versicherungsbranche. Zum Angebot zählen private Absicherung, Vorsorge und Geldanlage. Mehr als 1,8 Millionen Kunden vertrauen auf CosmosDirekt.

GENERALI IN DEUTSCHLAND

Die Generali ist eine der führenden Erstversicherungsgruppen im deutschen Markt mit Beitragseinnahmen von 14,9 Mrd. EUR und rund 10 Mio. Kunden. Als Teil der internationalen Generali Group ist die Generali in Deutschland mit den Marken Generali, CosmosDirekt und Dialog in den Segmenten Leben, Kranken und Schaden/Unfall tätig. Ziel der Generali ist es, für ihre Kunden ein lebenslanger Partner zu sein, der dank eines hervorragenden Vertriebsnetzes im Exklusiv- und Direktvertrieb sowie im Maklerkanal innovative, individuelle Lösungen und Dienstleistungen anbietet.

 

CosmosDirekt, Foto: Systemfoto für Reise Freude © IStock

Wo werden Sie dieses Jahr Ihren Sommerurlaub verbringen?

Sommerurlaub,Sommer,Reise,News,Reise_News

Umfrage: Nach Corona-Lockerungen planen die Deutschen wieder mehr Auslandsurlaube

Der Frühling macht sich in Deutschland breit. Die steigenden Temperaturen und sonnigen Tage sorgen dafür, dass es grünt und blüht. Und manche richten ihren Blick auch schon auf den nächsten Urlaub im Sommer.

Der Frühling macht sich in Deutschland breit. Die steigenden Temperaturen und sonnigen Tage sorgen dafür, dass es grünt und blüht. Und manche richten ihren Blick auch schon auf den nächsten Urlaub im Sommer. Besonders beliebt hierbei ist das Ausland. Wie nun eine repräsentative LichtBlick Umfrage zeigt, plant mehr als jede*r dritte Deutsche den eigenen Urlaub nicht im eigenen Land (37%) – und visiert dabei besonders gern eines der europäischen Nachbarländer an (31%). Nur für wenige kommt eine Fernreise infrage (6%).

Reiseplanungen richten sich weniger stark an Corona

Im vergangenen Jahr zog es nur knapp 28% während der Sommerferien ins Ausland. Der Einfluss der Corona-Pandemie auf die Reisegewohnheiten wurde deutlich. „Durch die Maßnahmenlockerungen in ganz Europa stehen Reisenden natürlich wieder mehr Möglichkeiten zur Verfügung. Daher scheint die Pandemie eine kleinere Rolle einzunehmen als noch im letzten Jahr – was dazu führt, dass nun weniger Menschen in Deutschland ihren Sommerurlaub verbringen wollen“, sagt LichtBlick Unternehmenssprecher Ralph Kampwirth. Hatten im vergangenen Jahr noch etwas mehr als die Hälfte (55%) vor, in Deutschland zu bleiben, wollen dies in diesem Jahr nur nur noch knapp 42% – entweder zuhause (18%) oder in einem deutschen Feriengebiet (24%).

Mehr Urlauber*innen bereit, ihren Flug zu kompensieren

Für den Auslandsurlaub greifen Reisende wie im vergangenen Jahr vorrangig auf das eigene Auto zurück (74%). Doch auch Flüge werden wieder häufiger gebucht, jede*r Dritte beabsichtigt dies. Insbesondere bei der jungen Altersgruppe zwischen 18 und 29 Jahren ist dies ein beliebtes Transportmittel. Hier plant fast die Hälfte, die beim Flug entstehenden Klimagase zu kompensieren – ebenso wie ein Viertel aller 30-39-jährigen. Über fast alle Altersgruppen hinweg steigt die Bereitschaft, den eigenen CO2-Ausstoß beim Fliegen zu kompensieren (13%). Im vergangenen Jahr wollten nur 7% der Urlaubsreisenden dies tun.

Entwicklung auf dem Energiemarkt spielen beim Sommerurlaub eine Rolle

Ob Nah- oder Fernreisen – beim Sommerurlaub wirken sich die sprunghaften Energie- und Spritpreise ebenfalls aus. Für 31% sind die Preisanstiege entscheidend bei der Wahl ihres Reiseziels. Das zeigt sich vor allem bei der Altersgruppe ab 65 Jahren (35%). Der Großteil bleibt davon (noch) unberührt (60%). Besonders bei jungen Urlauberinnen herrschen weniger Sorgen aufgrund steigender Preise: Mit 70% liegen die 18-29-Jährigen hier über dem Durchschnitt. „Ein Teil der steigenden Energiekosten wird die Verbraucherinnen erst 2023 erreichen. Daher werden die höheren Preise wohl erst in Zukunft einen größeren Einfluss auf das Reiseziel haben“, so Kampwirth.

Über die Umfrage:

Das Meinungsforschungsunternehmen Civey hat im Auftrag von LichtBlick über 2.500 Personen zu ihren Urlaubsplänen befragt. Über 1.000 Personen, die ihren Sommerurlaub nicht Zuhause verbringen, wurden zu Transportmitteln befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für Personen ab 18 Jahren sowie für Personen ab 18 Jahren, die ihren Sommerurlaub nicht Zuhause verbringen werden. Der statistische Fehler der Gesamtergebnisse liegt bei zwischen 3,3% und 4,4%.

Über LichtBlick:

Vor über 20 Jahren fing LichtBlick an, sich als Pionier für erneuerbare Energien stark zu machen. Heute ist Ökostrom in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Darum geht LichtBlick weiter und setzt sich für nichts ein: nichts an CO2. Als Deutschlands führender Anbieter versorgt LichtBlick bundesweit mehr als 1,7 Millionen Menschen (das entspricht rund einer Million Energieverträge) mit klimaneutraler Energie für zuhause und unterwegs. Über 470 LichtBlickende entwickeln Produkte und Services für einen klimaneutralen Lebensstil. 2021 erreichte LichtBlick einen Umsatz von 1,14 Milliarden Euro. LichtBlick gehört zum niederländischen Energiewende-Vorreiter Eneco. Info: www.lichtblick.de

 

LichtBlick SE, Foto: Ab in den Sommerurlaub 2022 (C) IStock

Killarney Bike Festival – Viel Craic und Chrom

Bikefest,Reise,News,Irland,

Im Südwesten Irlands kommen Motorradfans drei Tage lang voll auf Ihre Kosten. Der Wild Atlantic Way bietet traumhafte Ausflüge

Killarney. Chrom im Überfluss, ganz viel „Craic“ (= Irlands intensive Version von Spaß und Lebensfreude) und wunderbare Ausritte auf Bikes aller Art und Marken. Das Ireland Bike Fest Killarney vom 3. bis 6. Juni 2022 bietet an drei Tagen Motorradfans alles was das Herz begehrt.

Auch die 14. Auflage ist ein Muss für Biker, (noch) Nicht-Biker, Schaulustige und Touristen sowie Einheimische. Musik auf drei Bühnen, die berühmte große Parade durch Killarney, das Bike-Village, die Custom Bike Show, die Möglichkeit zu Probefahrten auf Harley Davidson erwarten die Besucher. Dazu noch Ausritte rund um die Halbinsel am Wild Atlantic Way, durch die Berge und an den Seen vorbei – und all das kostenfrei. Das Killarney Bike-Festival ist das ultimative Motorradwochenende in Irland.

Links:
www.irelandbikefest.com

Tourism Ireland wurde im Rahmen des Karfreitagsabkommens (Good Friday Agreement) vom April 1998 eingerichtet, um den Tourismus auf der Insel Irland insgesamt zu fördern.

Tourism Ireland hat Teams in den wichtigen Quellmärkten wie Großbritannien, USA und Kanada, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Dänemark, Belgien, Italien, Spanien, Österreich und der Schweiz, Australien und Neuseeland. Außerdem haben wir Vertretungen auf der irischen Insel, in Coleraine und Dublin – und haben unsere Präsenz nun auch auf aufstrebende Tourismusmärkte wie China, Indien und den Nahen Osten ausgedehnt. Wir stellen marktspezifische Marketingprogramme zur Verfügung und arbeiten eng mit der Reisebranche, Medien, Fluggesellschaften und der irischen Industrie zusammen.
©Tourism Ireland , Foto: Killarney Bike Festival © Tourism Ireland Limited

Italien erwägt Nachweispflicht für Restaurants

Italien,Testnachweis,Presse,News,Medien

In Italien stieg die Zahl der Neuinfektionen wieder auf Rekordhöhe

Italien erwägt, den Zutritt zu Restaurants nur noch gegen Vorlage eines Impf- oder Testnachweises zu gewähren. Der in dem Land übliche Grüne Pass erfüllt die gleichen Funktionen wie das digitale COVID-Zertifikat der EU und bescheinigt seinen Inhabern, dass sie entweder gegen das Coronavirus geimpft, von ihm genesen oder aktuell negativ getestet sind. Für Inlandsreisen und Veranstaltungen soll die Nachweispflicht bereits in dieser Woche beschlossen werden.

„Italien erwägt Nachweispflicht für Restaurants“ weiterlesen

Jugendreisen startet in den Sommer

Jugendreisen,Tourismus,Reise,News,Urlaub

Clubs und Camps in Europa öffnen wieder

Berlin.  Pünktlich zu den Sommerferien startet ruf Jugendreisen in die Urlaubssaison: Ab dem 3. Juli 2021 werden die beliebtesten ruf Camps und Clubs in Spanien, Italien, Kroatien, Frankreich, Schweden und den Niederlanden sukzessive wieder öffnen. Auch Sprachreisen nach Malta sind im Angebot. Die Nachfrage zieht stark an. Aktuell gelten attraktive Last-Minute-Preise. Besondere Corona-Bedingungen ermöglichen risikofreies Buchen. Ein umfassendes Corona-Schutzkonzept inklusive UV-HEPA-Filtern in den Bussen sorgt für die Sicherheit der Gäste.

„Die Sehnsucht der Jugendlichen nach Sonne, Strand, besonderen Erlebnissen und Spaß mit Freunden ist nach all den Einschränkungen jetzt riesig. Da für EU-Reisende im Sommer keine Impf- und Quarantänepflicht mehr besteht und es auch sonst immer mehr Lockerungen gibt, ist vieles wieder möglich“, betont ruf Geschäftsführerin Kristina Oehler. Dementsprechend buchen täglich mehr Kunden eine Jugendreise für die kommenden Wochen. Besonders beliebt sind Campingangebote, aber auch die Nachfrage nach Clubs steigt. „Unabhängig von der Form der Unterkunft bieten wir allen Gästen beste Voraussetzungen, auch unter den aktuellen Rahmenbedingungen einen unbeschwerten und sicheren Urlaub zu genießen“, so Oehler.

„Jugendreisen startet in den Sommer“ weiterlesen

Mit dem Bus von Zürich nach Zinnowitz

Zinnowitz,Reise,Tourismus,Urlaub

Das Reisen von Zürich nach Zinnowitz ganz einfach

Vom 2. Juli bis zum 24. August können Interessierte mit der neuen Buslinie „Ostsee Express“ des Schweizer Busunternehmens Heini Car AG von Zürich und St. Gallen auf die Inseln Usedom und Rügen fahren.

Der Bus fährt jeweils freitags um 23.00 Uhr in Zürich los und kommt samstags um 15.15 Uhr auf Usedom an. Dabei finden bis zu 76 Gäste pro Fahrt Platz. Auf seinem Weg hält der Bus unter anderem in Neubrandenburg. Hier haben Mitfahrende die Gelegenheit, in einen separaten Bus nach Binz und Sellin auf der Insel Rügen umzusteigen.

Auf Usedom hält der Express an den Bahnhöfen Schmollensee, Kölpinsee, Trassenheide und Zinnowitz. Von dort aus besteht die Möglichkeit, mit einem Taxi oder Shuttle, deren Kosten im Gesamtfahrpreis inbegriffen sind, zur Unterkunft zu gelangen. Während der Fahrt gibt es ein kleines Frühstück. Unter www.heini-car.ch können Interessierte bereits Tickets für die Fahrt buchen.

Weitere Informationen: www.heini-car.ch

 

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e. V./Reise.eu.com, Foto: Ein Ziel der Reise: Trassenheide auf der Insel Usedom © TMV/Tiemann

Touristische Reisen nach Südtirol sind ohne Quarantänepflicht möglich

Südtirol,Tourismus,Reise,News

Sicherer Familienurlaub im Familienhotel Cavallino Bianco Dolomiten

Vorteile durch CoronaPass Südtirol

Touristische Reisen nach Südtirol sind ab sofort ohne Quarantänepflicht möglich, die Grenzen sind passierbar und Südtirol ist gelbe Zone. Besonders der Aufenthalt in der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol garantiert eine hohe Sicherheit, da hier der CoronaPass Südtirol, Vorläufer des europäischen Green Pass, im Unterschied zu allen anderen italienischen und europäischen Urlaubsdestinationen, vorbildlich zum Einsatz kommt.

„Touristische Reisen nach Südtirol sind ohne Quarantänepflicht möglich“ weiterlesen

Touristen dürfen vom 4. Juni wieder in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern,Tourismus,Ulaub,Sommer, Juni

Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern ist ab Freitag, 28. Mai wieder möglich

Warnemünde. Nun ist es offiziell: Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern ist ab Freitag, 28. Mai wieder möglich. Zunächst nur für Landeskinder, zeitnah aber auch für nationale und internationale Gäste. Außerdem fallen am Freitag die umstrittenen Einreisebeschränkungen für Zweitwohnungsinhaber, Dauercamper und Bootsbesitzer weg. Angebote für die Kinder- und Jugenderholung können wieder starten, Land- und Waldschulheime öffnen. Auch die Fahrgastschifffahrt und Busreisen in oder von Mecklenburg-Vorpommern aus sind möglich.

Eine Woche später also ab dem 4. Juni können dann auswärtige Übernachtungsgäste wieder Urlaub machen. Auch der Reisebustourismus nach Mecklenburg-Vorpommern soll dann wieder möglich sein. Bei der Anreise muss ein negativer Corona-Test vorgelegt werden, der dann alle drei Tage zu aktualisieren ist. Dafür soll es ausreichend Testzentren geben, wie Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) sagte. Internationale Gäste müssen mögliche Quarantäne-Vorschriften beachten.

Quasi keine Beschränkungen soll es ab dem 11. Juni mehr geben. Dann sollen Tagesausflüge und Besuche bei Freunden möglich sein. Bisher waren nur Besuche bei der Kernfamilie erlaubt. Vom 14. Juni an sollen außerdem hoteleigene Schwimmbäder und Saunen für Gäste mit negativem Coronatest sowie Spaß- und Hallenbäder für die Allgemeinheit wieder geöffnet werden. Auch Zirkusbesuche sollen wieder mit Negativ-Test möglich sein, kündigte die Landesregierung an.

KM/PSM/Reise.eu.com, Foto: Endlich Urlaub an der Ostsee © IStock

Bundesweite Einreise-Regeln treten in Kraft

Reisen,Tourismus,Urlaub,News

Reisen in Europa wird einfacher – auch für Ungeimpfte

Eine neue Verordnung soll das Reisen im Sommer in Europa erleichtern, auch im Inland werden Corona-Regeln zunehmend gelockert.

Berlin. Für Urlaubsrückkehrer und andere Einreisende nach Deutschland gelten ab heute bundesweit einheitliche Corona-Regeln. Für vollständig Geimpfte und Genesene fallen Vorgaben zu Quarantäne und Test-Erfordernissen weg – außer, man kommt aus einem Gebiet mit neuen, ansteckenderen Virusvarianten.

Laut einer vom Kabinett beschlossenen Verordnung können auch Nicht-Geimpfte die bisher übliche Quarantäne von zehn Tagen nach Einreise vermeiden – wenn sie aus einem «Risikogebiet» mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 50 kommen. Dafür muss man belegen, dass man frisch negativ getestet ist. Gehen soll das auch durch Hochladen des Nachweises in der digitalen Einreiseanmeldung.

Die Regelung soll auch Reisen im Sommer in Europa erleichtern, etwa, wenn geimpfte Eltern zusammen mit nicht-geimpften Kindern reisen. Wie Reiseländer für deutsche Urlauber eingestuft werden, ist auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts (RKI) zu sehen. Zentraler Faktor für die Einstufung als «Risikogebiet» sind mehr als 50 gemeldete Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen.

„Bundesweite Einreise-Regeln treten in Kraft“ weiterlesen

Reisetrends für den Sommer 2021

Palma de Mallorca ,Tourismus,Reise,News,Urlaub

Ob nah oder fern, von diesen Zielen träumen deutsche Reisende in den Sommermonaten

  • Spitzenposition bei den Buchungen: Auf Platz 1 der beliebtesten Städte für den Sommerurlaub 2021 ist für die Deutschen Palma de Mallorca
  • 65% der Deutschen suchen in diesem Sommer eine Auszeit unter der europäischen Sonne: Porto, Athen und Barcelona sind in diesem Jahr besonders beliebt bei den Buchungen
  • Über die Hälfte der Deutschen (54%) wollen sich im Spätsommer fernen Zielen zuwenden: Bangkok, New York und Dubai stehen in den Suchanfragen für den Spätsommer hoch im Kurs

Der Sommer steht schon in den Startlöchern und die Deutschen träumen von warmen Sonnenstunden am Strand – auch über die Landesgrenzen hinaus: Hoffnung auf eine Auszeit schenken aktuell erste Lockerungen für deutschlandweite Ausflüge, aber auch für einen Besuch bei unseren europäischen Nachbarn. Ob nah oder fern, ein aktuelles Ranking des Online-Reisevermittlers Opodo verrät, von welchen Destinationen deutsche Reisende in diesen Sommermonaten träumen*.

„Reisetrends für den Sommer 2021“ weiterlesen